Evosonic Radio das waren noch Zeiten

(German - English)

Betrieben wurde Evosonic von einem Team um DJ Mike S. (Chris-Maico Schmidt) aus Stuttgart sowie Hauptgesellschafter Frank Heitmeyer. Die erste Sendung erfolgte am 1. Mai 1997 aus Köln.

Wegen Zahlungsschwierigkeiten verlor evosonic seine Tonunterträgerfrequenz bei Super RTL und war deshalb ab dem 1. Juni 1998 auch nicht mehr im Kabel zu empfangen, da für die Kabeleinspeisung eine Verbreitung via Satellit erforderlich war. Eine neue Tonunterträgerfrequenz konnte relativ schnell bei dem Sender Phoenix gefunden werden, der zu ARD und ZDF gehört. Da aber der WDR für ARD und ZDF die Durchführung des Senders Phoenix betreibt, meinte der WDR, ein Mitspracherecht bei der Benutzung der Tonunterträger zu besitzen - nach dem Einspruch des WDR wurde Evosonic die Nutzung der Tonunterträgerfrequenz verweigert. Fans von Evosonic unterstellten dem WDR, in dem Sender eine mächtige Konkurrenz heranwachsen zu sehen und ihm die Möglichkeit der Verbreitung nehmen zu wollen.

Die später genutzte Frequenz war eine Notlösung, die keinen langen Bestand hatte: Der zweite Sendestart erfolgte am 1. November 1998 nach einem Umzug nach München, wo dem Sender eine Frequenz des DSF zur Verfügung gestellt wurde. Gesendet wurde aus einem alten Kasernengebäude auf dem Domagkgelände in München-Milbertshofen. Verhandlungen mit der Telekom um einen Platz im Kabelnetz blieben jedoch erfolglos. Am 1. Oktober 1999 um 15 Uhr wurde der Sendebetrieb endgültig eingestellt.

Evosonic unterwarf sich nicht den Konventionen des Formatradios, sondern ließ seinen Musikredakteuren und DJs, die größtenteils auf eine Gage verzichteten, viel Freiheit. Die Sendungen deckten viele Stilrichtungen im Bereich der elektronischen Musik ab und lieferten hohe musikalische Qualität. Wortbeiträge waren eher rar gesät, Werbung gab es nur wenig. Finanziert werden sollte Evosonic auch durch monatliche Beiträge der Mitglieder des Evosonic-Fördervereins Neukult e.V. Um den Sender darüber hinaus auf eine tragfähige finanzielle Basis zu stellen, hätte mehr Werbezeit verkauft werden müssen, was aber nicht möglich war, da die zum Verkauf nötige Reichweiteanalyse für evosonic nicht zu bezahlen war. Aus diesem Teufelskreis konnte evosonic sich nicht befreien.

Am Ende hatte Heitmeyer laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung einen siebenstelligen DM-Betrag in den Sender investiert.

Als Geschäftsführer und Programmchef von Evosonic Radio nahm Mike S. im Januar 2000 den German Dance Award in der Kategorie „Bestes Medium“ entgegen.

Mit der Gründung der evosonic ltd. im April 2004 versuchte der Sender mittels der Sende- und Übertragungstechnik Digital Radio Mondiale erneut on air gehen zu können, stellte dies aber wenige Monate später ein. Laut Aussage von Frank Heitmeyer im September 2005 sind keine weiteren Versuche geplant, evosonic wieder on air zu bringen.


(English)

To companies Evosonic of a team became around DJ Mike S. (Chris-Maico Schmidt) from Stuttgart as well as main companion Frank Heitmeyer. The first broadcasting occurred on the 1st of May, 1997 from Cologne.

Because of payment difficulties lost evosonic his Tonunterträgerfrequenz with Really RTL and was not to be received, therefore, from the 1st of June, 1998 also any more in the cable, because a spreading via satellite was necessary for the cable feed. A new Tonunterträgerfrequenz could be found relatively fast at the transmitter phoenix which belongs to ARD and ZDF. Because, however, the West German Radio pursues the realisation of the transmitter phoenix for ARD and ZDF, the West German Radio believed to own a right to a say with the use of the Tonunterträger - after the objection of the West German Radio Evosonic the use of the Tonunterträgerfrequenz was refused. Fans of Evosonic subordinated to the West German Radio to see growing up in the transmitter a mighty competition and to want to take from him the possibility of the spreading.

The later used frequency was a makeshift which had no long continuance: The second broadcasting start occurred on the 1st of November, 1998 after a move to Munich where a frequency of the DSF was made available to the transmitter. It was sent from an old barrack building on the Domagkgelände in München-Milbertshofen. Nevertheless, negotiations with Telekom around a place in the cable net remained fruitless. On the 1st of October, 1999 at 15 o'clock the transmit mode was put finally.

Evosonic submitted not to the conventions of the format radio, but left to his music editors and DJs who renounced mainly a fee, a lot of freedom. The broadcastings covered many style directions in the area of the electronic music and delivered high musical quality. Word contributions were sowed rather scarce, there was advertisement only a little. Evosonic also should be financed by monthly contributions of the members of the Evosonic-conveyor association new cult inc. around the transmitter, in addition, on a load-bearing financial base to put, more advertising time would have had to be sold what was not possible, however, because the reach analysis necessary for the sales was not to be paid for evosonic. From this vicious circle could not escape evosonic.

At the end Heitmeyer had invested a 7-figure DM amount in the transmitter according to a report of Süddeutsche Zeitung.

As a manager and program boss of Evosonic radio Mike S. accepted the German dance Award in the category „the best medium“ in January, 2000.

With the foundation evosonic ltd. in April, 2004 the transmitter tried to be able to go by means of the broadcasting technology and transference technology Digitally radio Mondiale once more on air, however, this put few months later. According to statement of Frank Heitmeyer in September, 2005 no other attempts are planned to bring evosonic again on air.